Die vier Geschwister

Strassenkind sein heisst: tagsüber betteln oder arbeiten

Die Geschwister Moiseis, Moabe, Miriam und Emmanuel leben in der Stadt Recife in Brasilien. Strassenkind sein heisst: tagsüber betteln oder arbeiten, oft Hunger haben und abends ängstlich einschlafen – meist irgendwo auf einem Bürgersteig. Von ihrem Leben und wie sie auf der Strasse gelandet sind, erzählen die Kinder in der ARD Sendung „neuneinhalb“.  Sie erzählen, wie sie mit Hilfe unserer Parnerorganisation "Ruas e Praças" von der Strasse wegkamen und wo sie ein neues Zuhause finden könnten.

Die Geschichte der Geschwister ist in zwei Folgen unterteilt. Es ist aber so spannend, dass man gern mehr sehen würde als nur zwei Mal neuneinhalb Minuten.

Die Geschichte der Geschwister

In Zusammenarbeit mit: ARD, WDR und rbb


Es braucht viel Zeit und Geduld, damit die jungen Menschen wieder zurück in die Gesellschaft finden. Die Streetworker von Ruas e Praças unterstützt sie dabei.

Unter dem Link Spenden können auch Sie die Strassenkinder in Recife/Brasilien unterstützen.